Seehunde der Sehnsucht

[Fifi] Morgens, ich schlage die Augen auf. Mein erster Blick gleitet über den Strand. Die Bucht, liegt zugedeckt von einer weichen Decke aus Nebel, unten vor unserem Haus. Ich kuschle mich noch einmal in die warmen, weißen Kissen. Als ich erneut aus dem Fenster schaue, die Sonne … Sie küsst die Küste, der Strand ist in weiches, warmes, frisches Licht getränkt. Ein einsamer Fischer hat sich an den menschenleeren Strand verirrt …

Leise rauscht die Dusche, die ersten Geräusche des Tages klingen in meinen Ohren. Wohlig, vertraut, heimelig. Ich freue mich auf ein gemeinsames Frühstück, samt knusprigem Toast, heißem Kaffee und einem perfektem Frühstücksei. Der Beginn eines wundervollen Tages.

Mit Liebe packe ich die Dinge ein, die wir für den Tag benötigen: Wasser, Obst, ein paar Nascherein, die Kamera. Wohin wird es uns heute wohl führen? – Wir lassen uns treiben. TomTom hat wieder die wundervollsten verschlungensten Pfade für unsere Limosine ausgewählt. Sie führen uns vorbei an wohlgeformten Hecken, den ewig grünen Landschaften Cornwalls und den freundlichen Menschen, die sich so gekonnt an uns auf den engen Straßen vorbeischlängeln können.

Unsere Sehnsucht nach dem Ziel wird größer und größer, steigt ins Unermessliche – Michael parkt elegant und da sind wir – The Cornish Seal Sanctuary. Die nette Lady am Eingang begrüßt uns herzlich und lädt uns ein, die Welt der wundervollen Meeresbewohner zu entdecken. Vorbei an gemähten Wiesen, liebevoll angelegten Pfaden die uns Rätsel aufgeben gelangen wir zu diesen zauberhaften, witzigen und so anmutig schwimmenden Geschöpfen. Die Seehunde speisen königlich. Der Geruch von fangfrischem Fisch und Meer umspielt meine Nase.

Weiter geht es, vorbei an Ottern, Pinguinen, Schafen, Ponies, Ziegen. Wir krönen unseren Ausflug mit einem kleinen Picknick und einem letzten Blick auf die tauchenden Seehunde.

Auf der Rückfahrt empfängt die Bucht mich mit türkisfarbenden Wasser. Die Sonne glitzert in jeder Welle, wie tausende kleine goldener Spiegel. Der Strand lädt mich ein zu verweilen. Warm treffen die Sonnenstrahlen auf meine Haut. Der Sand rieselt durch meine nackten Zehen hindurch. Kühlende Wellen umspielen meine Beine.

Schätze des Meeres wollen in der Bucht entdeckt werden. Ich sammle kleine Steine, Muscheln, Federn. Mein Körper saugt die Urlaubsstimmung ein …

Seehunde der Sehnsucht

Ein Gedanke zu „Seehunde der Sehnsucht

Schreibe einen Kommentar zu Ingo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.